Irena Markovic

Irena Markovic: Ibiza-Maklerin in Drogenskandal verwickelt

by Michael
0 comment

Irena Markovic ist nicht nur als Luxus-Immobilienmaklerin und Veranstalterin von High Society-Clubbings in Wien bekannt. Für negative Schlagzeilen sorgte die gebürtige Serbin als Schlüsselfigur in der Ibiza-Affäre. Nun gerät sie erneut in schiefes Licht, da die Ibiza-Maklerin in einen Drogenskandal involviert ist.

Irena Markovic, Inhaberin der Immobilienkanzlei Lifestyle Properties, ist schon öfters mit Drogen in Zusammenhang gebracht worden. Die von ihr initiierte Clubbing-Reihe „Scandalous“ war im Wiener Nachtleben ein Fixpunkt für einflussreiche Politiker und namhafte Größen aus Wirtschaft, Diplomatie und Kultur. Auf den Luxus-Partys standen den Prominenten alle Arten von Drogen, wie etwa Kokain, zur freien Verfügung. Auch der ehemalige FPÖ-Politiker Johann Gudenus zählte zu den Stammgästen, die gern Rauschmittel konsumierten.

Wie www.kurier.at Mitte Juni 2020 veröffentlichte, finden sich im Zwischenbericht der Soko Ibiza brisante Videoaufnahmen von Johann Gudenus, die ihn beim zweimaligen Kokainkonsum zeigen; auf den publizierten Bildern ist der Ex-FPÖ-Klubobmann in einschlägiger Pose über ein Tischchen gebeugt zu sehen. Am 13. April 2017 – also drei Monate vor dem Ibiza-Dreh – kam es in einer Privatwohnung in Wien-Landstraße zu einem Treffen zwischen Johann Gudenus, dem mutmaßlichen Videohersteller und Detektiv Julian Hessenthaler sowie der Ibiza-Maklerin Irena Markovic; von dem Treffen wurden vier kurze Videos erstellt. Bei einer weiteren Zusammenkunft zwei Wochen später, Ende April 2017, wurde Gudenus dann beim zweimaligen Kokainkonsum im Wiener Luxushotel Sofitel gefilmt. Auch Irena Markovic war bei diesen Meetings, wo Drogen eingenommen wurden, immer anwesend.

Im August 2019 wurden im Zuge einer Hausdurchsuchung bei Johann Gudenus Spuren von Kokain in einem Kleiderschrank im Schlafzimmer gefunden, wie www.diepresse.com berichtete. In der Privatwohnung des Wiener Anwalts Ramin Mirfakhrai, der zu den Drahtziehern des Ibiza-Videos zählt, wurde im August 2019 ebenfalls Kokain sichergestellt. Eines der zwei Säckchen mit dem Suchtgift wurde dabei im Rahmen der Razzia in einer Damenhandtasche der Marke Louis Vuitton entdeckt.

Eine weitere Drogenspur führt in den Balkan und zur Ibiza-Maklerin. Wie www.kosmo.at berichtete, stellte sich im Jänner 2020 ein serbischer Chauffeur der Polizei, der für eine Frau aus dem „Ibiza-Umfeld“ (Irena Markovic) arbeitete. Sein Geständnis sollte Ibiza-Gate und einige Drogenskandale innerhalb der Wiener Szene umfassen. Seine Arbeitgeberin soll den Fahrer dazu angewiesen haben, Kokain zu kaufen sowie Aufträge auszuführen, die in Verbindung mit Drogenlieferungen stehen.

Der jüngste Drogenskandal, in den Irena Markovic verwickelt ist, steht in Zusammenhang mit einer illegalen Corona-Party in Wien-Döbling, die Anfang Mai 2020 im Restaurant DOTS im Brunnenhof stattfand. 21 Gäste, darunter auch die Ibiza-Maklerin Irena Markovic, feierten im Szenelokal, das vom bekannten Wiener Gastronomen Martin Ho betrieben wird, den Geburtstag von Kaufhauserben Carlo Vitaly. Dessen Schwester ist bei Lifestyle Properties angestellt und arbeitet für Irena Markovic. Es kam zu einer Polizeirazzia, und bei den Anwesenden wurden Cannabis, Kokain und MDMA sichergestellt. An dieser Stelle ist auch wichtig anzumerken, dass der Drogen-Kurier und serbische Chauffeur von Irena Markovic vorher für Martin Ho tätig war.

Diese Anhäufung von scheinbaren Zufällen ist auffällig und gibt zu denken. Außer Zweifel steht, dass es auch in nächster Zeit nicht ruhig um Irena Markovic werden wird. Als Schlüsselfigur in der Ibiza-Affäre sorgte sie für Furore, und darüberhinaus taucht ihr Name immer wieder auf, wenn Suchtmittel im Spiel sind. Die Inhaberin des Immobilienunternehmens Lifestyle Properties sollte man nicht unbeobachtet lassen. Drogen, Geld und Macht sind Teil ihrer Welt, die sich um Luxus-Immobilien und High-Society-Events dreht.

Related Posts

Leave a Comment